/

Mittwoch, 18. Februar 2015

Rezension zu "Wanted. Ja. Nein. Vielleicht." von Lena Hach



Titel: Wanted. Ja. Nein. Vielleicht.
Autor: Lena Hach
Preis: 12,95€ [D]; 13,40€ [A]
Seitenanzahl: 153
Meine Wertung: 5 Seifenblasen
Verlag: BELTZ & Gelberg
ISBN: 978-3-407-81157-8
Will ich kaufen!


Eine Geschichte über Liebe, Freundschaft und Verlust – modern, humorvoll, vielschichtig und mit bezaubernder Leichtigkeit erzählt.

Seit seine Freundin ihn verlassen hat, leidet der fünfzehnjährige Finn an Liebeskummer der Stufe zehn. Das hat zumindest sein bester Kumpel Moritz diagnostiziert.
Obwohl dieser sich alle Mühe gibt, Finn aufzumuntern, kann der erst wieder richtig lachen, als er an einer Litfaßsäule zufällig einen merkwürdigen Abrisszettel erblickt. Aber wer ist das Mädchen, das die Zettel aufhängt, und wie kann er sie kennenlernen? Zum Glück hilft ihm Moritz auf die Sprünge...

"Heute beginnt dein ALK-Programm", sagt Moritz. Alk?
"Mir ist nicht nach Saufen", murmle ich. Mir ist nach Sofies-Profilbild-Anstarren.
"Wer redet denn von Saufen?! Ich meine dein Anti-Liebeskummer-Programm. ALK. Exklusiv auf dich zugeschnitten."


Ich liebe es, auch wenn es leider Gottes so kurz ist! Es war viel zu schnell vorbei, Morgens nahm ich es mit in die Schule und als ich Mittags wieder nach Hause kam, war es schon ausgelesen. Doch vielleicht lag es auch daran, dass ich es nicht mehr weglegen wollte. Ja, wollte - nicht unbedingt konnte, obwohl es natürlich schon spannend war - sondern wollte. Ich wollte es nicht weglegen, weil es eines jener Bücher ist, die zu lesen schlichtweg Spaß macht! Am fantastischsten finde ich einfach die Idee mit den wirklich tollen Abrisszetteln von Lara, der weiblichen Hauptprotagonistin, die Finns Leben mal ein wenig aufmischt, der wie ja schon aus dem Klappentext hervorgeht, vor Liebeskummer zergeht. Zum Glück hat er Moritz, seinen besten Freund, auch ein ganz toller Charakter. Denn er macht, was jeder gute Freund in solch einer Situation macht - Er tritt Finn in den Hintern und hilft nach, dass er sich mal zusammen reißt, wieder auf die Beine kommt. Seine Methode: Eine neue Freundin für Finn finden. Da ist es ihm gerade Recht, dass er sich für dieses Mädchen, welches Abrisszettel aufhängt, zu interessieren scheint. Man muss sehen, wie diese Zettel aussehen, um zu verstehen wie außergewöhnlich sie eigentlich ist. Allesamt sympathisch, erfrischend normal, alltäglich, wenn ihr versteht was ich meine. Eine Geschichte, wie sie vielleicht bei einem direkt um die Ecke passieren könnte, von schlichter, präziser Schönheit - Ich hoffe das bringt zum Ausdruck, was ich eigentlich sagen möchte^^ Und nichts kommt in diesem kleinen, aber wirklich tollen Roman zu kurz - Es ist alles drin und einfach einfallsreich, ein klasse, leicht zu lesender Schreibstil, der ein bisschen Wachrüttel-Flair besitzt. Ich sage: Unbedingt lesen! Auch das Ende ist klasse - ein bisschen offen, und sowas mag ich eigentlich nicht, aber hier hat das Ende gepasst wie die Faust aufs Auge.
Gefällt mir ausgezeichnet - Die Abgedruckten sehen endlich mal aus, wie die Protagonisten tatsächlich im Buch beschrieben werden! Es sieht spannend aus und lädt zum Lesen ein - finde ich zumindest.
Sagte ich schon, dass ich es liebe? Ja? Na, egal. Ich sage es gerne noch einmal: Ich liebe dieses Buch! Perfektes Gute-Laune-Buch und es ist schnell durch, alos an alle Lese-Muffel: Macht wirklich keine Mühe, Mensch, Leute - lesen macht so sehr Spaß! Auf jetzt!



So, hier bedanke ich mich GANZ HERZLICH bei der lieben Verlagsgruppe BELTZ und natürlich BLOGG DEIN BUCH! Danke, danke, danke, für dieses neue Buch auf meiner "Meine Lieblingsbücher"-Liste (Die übrigens immer länger wird)

Alles Liebe,
Natalie

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Huhu lieber potenzieller Kommentarschreiber (:

Immer nur her mit deiner persönlichen Meinung, wir freuen uns über Feedback aller Art, also nur nicht so schüchtern, sei ehrlich ;)

Wir wünschen dir noch alles Liebe und freuen uns auf deinen nächsten Besuch!

Bis Bald,
Deine Natalie und Tina