/

Mittwoch, 15. Juli 2015

Rezension zu "Der Name des Windes" von Patrick Rothfuss




Titel: Der Name des Windes [Originaltitel: The Name of the Wind]
Reihe: Die Königsmörder-Chronik: Erster Tag
Autor: Patrick Rothfuss
Preis: 24,95€ (gebundene Ausgabe)
Seitenanzahl: 864
Meine Wertung: 4 Seifenblasen
Verlag: Klett-Cotta
ISBN: 978-3-608-93815-9
Will ich kaufen!


Ausgezeichnet mit dem Deutscher Phantastik Preis 2009

»Vielleicht habt ihr von mir gehört« ... von Kvothe, dem für die Magie begabten Sohn fahrender Spielleute. Das Lager seiner Truppe findet er verwüstet, die Mutter und den Vater tot - »sie haben einfach die falschen Lieder gesungen«. Wer aber sind diese Chandrian, die weißglänzenden, schleichenden Mörder seiner Familie? Um ihnen auf die Spur zu kommen, riskiert Kvothe alles. Er lebt als Straßenjunge in der Hafenstadt Tarbean, bis er auf das Arkanum, die Universität für hohe Magie aufgenommen wird. Vom Namenszauber, der ihn als Kind fast das Leben gekostet hätte, erhofft sich Kvothe die Macht, das Geheimnis der sagenumwobenen Dämonen aufzudecken.


Im Mittelpunkt dieses Leseabenteuers steht ein großer Magier und leidenschaftlicher Wissenschaftler, ein Musiker, dessen Lieder die Sänger zum Weinen bringen ... und ein schüchterner Liebhaber.

Das Buch wurde mir von einem Freund empfohlen (An dieser Stelle nochmal Danke fürs Leihen, obwohl du das hier sowieso nicht liest :D), da musste ich es natürlich sofort lesen. Es ist nicht die Art von Buch, die ich üblicherweise lese, obwohl ich mich nie festlegen wollte und ich eigentlich offen für alles bin. Dennoch bin ich in diesem Bereich der Fantasy nicht so stark bewandert, ich habe der Hobbit gelesen, aber ansonsten fällt mir jetzt kein anderes Buch ein. Wer meine Rezension zu der Hobbit kennt, dass ich zwar die Story gut fand, aber mir der Schreibstil zu langatmig war. Bei diesem Buch ist das nicht ganz so stark wie bei Tolkien, aber ich muss gestehen, auch hier hatte ich das Gefühl, der Autor hält sich manchmal ein bisschen zu sehr mit elendslangen Beschreibungen von Nichtigkeiten aufhält. Beziehungsweise ist das eigentlich schon ein bisschen übertrieben ausgedrückt, der Schreibstil ist einfach... sehr ausgeschmückt. Fand ich nicht schlecht, war aber ein wenig mühsam um ehrlich zu sein. 
Das Buch hat eine Rahmenhandlung - Ein Wirt namens Kote wird von einem Chronisten, einem Schreiber aufgesucht und es stellt sich heraus, dass es sich bei dem Wirt um den berühmt berüchtigten Kvothe handelt, um den sich viele dramatische Geschichten ranken. Es werden sehr viele Andeutungen gemacht über das Leben und Handeln des "Helden und Mörders" Kvothe, was den Leser neugierig macht, wie der junge Mann zu diesem Ruf bekommen ist, der jetzt tot geglaubt wird, nachdem er untergetaucht ist und sich eine neue Identität zugelegt hat. Der Chronist überredet den Protagonisten seine Geschichte zu erzählen - und so beginnt es.
Spannend ist die Story von Kvothe allemal - seine Kindheit verbringt er reisend mit seiner Familie, Teil einer Gruppe von Spielleuten. Dabei lernt er viel über eine besondere Art von Magie durch einen alten Mann, der sein Lehrer und Freund wird. So wächst der wissbegierige und kluge Junge behütet und in einem fröhlichen Umfeld auf - bis das Ganze eine dramatische Wendung nimmt. Mehr will ich jetzt nicht verraten. Aber die Version von Kvothe aus der dargestellten "Gegenwart" ist als eine vom Leben gezeichnete und leidende Figur gezeichnet und auch das schürt noch einmal die Neugierde, was ihm zugestoßen ist, auch weil er in seiner Geschichte schnell klar stellt, dass die Gerüchte über ihn teilweise verdreht, übertrieben, missverstanden oder schlichtweg falsch sind. Das Ganze läuft chronologisch ab und langsam - sehr langsam - nähert man sich dem Zeitpunkt, wo Kvothe jetzt steht und diese Geschichte erzählt. Das Buch ist der erste Band einer Reihe und so ist die Geschichte hier noch lange nicht zu Ende.
Es tauchen viele, sehr viele, Personen auf und man wird mit Informationen bombardiert, dass man kaum nachkommt. Kvothe ist meiner Meinung nach sehr ausführlich charakterisiert und ich mag ihn sehr gerne. Aber bezüglich den anderen Charakteren - keiner von ihnen ist wirklich ein konstanter Bestandteil der Geschichte, sodass man ständig neue Figuren kennen lernt, was auf die Dauer aber ein bisschen viel wird.
Gefällt mir sehr gut! Ich finde es wunderschön, die Atmosphäre und die Farben passen gut zum Inhalt, es wirkt ein bisschen altertümlich und meiner Meinung nach sehr geheimnisvoll!

 

Hier seht ihr noch "ein paar" englische Cover, von denen sich ja die meisten recht ähnlich sind und womöglich teilweise sogar recht besser zur Geschichte passen, weil Kvothe drauf ist. und obwohl ich die Illustrationen sehr spannend finde, gefällt mir doch das deutsche Cover am besten (:
Spannende Story mit einem intelligenten und liebenswürdigem Protagonist, allerdings recht langatmigem Schreibstil und die Nebencharaktere kommen etwas zu kurz, da sie sich ein bisschen... häufen :D
Drei sehr gute Seifenblasen, ich mag das Buch, werde auch die Folgebände lesen, aber ich bin noch unsicher, was ich davon halten soll^^

Alles Liebe!
Natalie

P.S.: Sagt jemandem vllt der Fantasy-Autor R.A. Salvatore was? Ich lese gerade ein Buch von ihm und vllt hat ja jemand eine Meinung kundzutun (Oder so xD), denn auch da bin ich noch unsicher...








Kommentare:

  1. Huhu,
    Patrick Rothfuss ist einer der Autoren, von denen ich bisher noch nichts gelesen habe, die aber immer noch auf meiner WuLi stehen. Ich finde die Cover so hübsch... Ein Traum...

    Viele liebe Grüße, Nelly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, die sind echt schön^^ Obwohl ich gestehen muss, dass ich nur durch meinen Freund drauf aufmerksam geworden bin, davor hatte ich irgendwie noch nie was von dem Autor gehört^^

      Löschen
  2. Hi!
    Auf meinem Blog erscheint am Sonntagabend/Montagmorgen auch ein Beitrag zu dem Buch. Am Ende des Artikels füge ich Links zu anderen Blogs, wie Deinem ;-) hinzu, die das Buch auch bereits gelesen haben. Wenn Du nicht einverstanden bist oder das doof findest, schick mir doch bitte einfach eine kurze Nachricht.
    Viele Grüße

    Kati @Zeit zu Lesen
    http://zeitzulesen.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, da bin ich gespannt :3 Nö, hab ich kein Problem mit, ich freu mich ;)
      Alles Liebe dir!
      deine Natalie (:

      Löschen

Huhu lieber potenzieller Kommentarschreiber (:

Immer nur her mit deiner persönlichen Meinung, wir freuen uns über Feedback aller Art, also nur nicht so schüchtern, sei ehrlich ;)

Wir wünschen dir noch alles Liebe und freuen uns auf deinen nächsten Besuch!

Bis Bald,
Deine Natalie und Tina